9 Fragen aus Igls

An die politischen Parteien bzw. wahlwerbenden Gruppen, die sich der Wahl zum Innsbrucker Gemeinderat am 22. April 2018 stellen.

Der Unterausschuss Igls, bestehend aus legitimierten und direkt gewählten Vertretern der GemeindebürgerInnen von Igls, bittet die wahlwerbenden Gruppierungen folgende für Igls wichtige Fragen zu beantworten.

Die abgegebenen Antworten werden ab 10. April 2018 auf der Homepage des Unterausschusses und als Aushang im Schaukasten „amtliche Mitteilungen“ veröffentlicht werden.

Der Fragenkatalog ergeht an alle wahlwerbenden Gruppierungen.

Wir wollen mit dieser Aktion den IglerInnen eine Hilfestellung für Ihre Wahlentscheidung am 22. April geben und die BürgerInnen aktiv aufrufen an der Wahl teilzunehmen.

1. Stadtteildemokratie – Stadtteilausschüsse

Bereits im Jahr 2013 hat der Unterausschuss Igls der Stadtregierung, dem Rechts-, Ordnungs- und Unvereinbarkeitsausschuss, ein Positionspapier zur Novellierung der Regelung über die Stadtteilausschüsse übergeben. Da die Stadtrechtreform nicht zu Stande kam, erfolgte auch keine Novellierung der Verordnung über die Stadtteilausschüsse. (Positionspapier)

  • Wie sehen Sie grundsätzlich das demokratische Instrument Stadtteilausschuss und Unterausschuss?
  • Wie sollte dieses Instrument tatsächlich geregelt werden?
  • Welche Aufgaben und Funktionen (Rechte & Pflichten) sollte ein Stadtteilausschuss bzw. Unterausschuss übernehmen?

2. Infrastruktur – Kinderbetreuung

In der vergangenen Gemeinderatsperiode wurde, trotz gesetzlicher Vorgabe, für Igls kein nachhaltiges, zukunftsweisendes und vor allem tragbares Konzept für die Kinderbetreuung vor Ort (von der Kinderkrippe bis zur Volksschule) entwickelt bzw. umgesetzt. Der Unterausschuss bemühte sich durch ständiges Vorsprechen in den zuständigen Ressorts, beim zuständigen Stadtrat, etwas Positives für die Kinder in Igls und Vill zu erreichen.

Leider gibt es bis heute weder entsprechenden Maßnahmen um die bestehende unerfreuliche Ist-Situation zu verbessern, noch ein entsprechendes Konzept für künftige Kinderbetreuung in Igls und Vill.

  • Wie sehen Sie die Situation?
  • Was wären gangbare Schritte, die Sie und Ihre Liste/Partei im künftigen Gemeinderat für die Verbesserung der Situation, für das Wohl der Igler und Viller Kinder, setzen wollen?

3. Leistbares Wohnen für Igler

In Igls wurden schon sehr erfolgreich drei objektgeförderte Wohnbauprojekte von Iglern für Igler umgesetzt (Lanser Strasse 58, Bichl 1 / Bichl 2).

Um den speziellen Charakter von Igls als Dorf zu erhalten, ist es der Igler Bevölkerung wichtig, auch für entsprechend leistbaren bzw. geförderten Wohnraum für das Junge Igls Sorge zu tragen.

  • Wie stehen Sie diesem Ansinnen gegenüber?
  • Unterstützen Sie diese Initiativen, auch wenn etwaige Grundumwidmungen notwendig wären?

4. Sportbereich Zimmerwiese – Winterbetrieb Zimmerwiese

Seit Jahren kämpfen die Igler um adäquate Sportstätten für die Igler Kinder und Jugendlichen. Das Projekt für die Sportanlage Zimmerwiese schlummert seit über 15 Jahren in den Schubladen. Zur Umsetzung kam bis jetzt gar nichts.

Auch der Winterbetrieb auf der Zimmerwiese ist laut letzten Informationen gefährdet.

  • Wie sehen Sie die Situation rund um die Sportstätten in Igls?
  • Wie schaut Ihre Vision für diesen Bereich – sowohl Sommer als auch Winter – aus?

5. ViTALstation

Durch einen sehr engagierten Bürgerbeteiligungsprozess wurde ein Konzept für die weitere Nutzung der ehemaligen Talstation der Patscherkofelpendelbahn entwickelt.

  • Wie sehen Sie das Ergebnis dieses Prozesses?
  • Wie soll es Ihrer Ansicht nach mit dem Projekt weitergehen, welche Vision haben Sie für dieses Projekt?

6. Linie 6

Die Linie 6 ist ein Dauerthema, das die Stadtteilvertretung Igls seit Jahren begleitet. Jetzt wurde, nach langem hin und her, eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Vorschläge zum Thema Linie 6 erarbeiten soll.

  • Was erwarten Sie von dieser Arbeitsgruppe?
  • Wie könnten Sie sich in dieses Thema einbringen bzw. wie sehen Sie die Zukunft der Linie 6?

7. Golfplatz – Erweiterung der Golfanlage Olympia Golf Igls

Ausbaupläne des ursprünglich als Golfübungsanlage gewidmeten Platzes gibt es bereits seit Jahren. Bis 2016 stand diesen aber das Golfplatzkonzept des Landes im Wege. Die Novelle des Tiroler Golfplatzprogramms im Jahre 2016 änderte dies: ein Ausbau des Igler Platzes auf 18 Loch wurde dort als explizite Ausnahme dezidiert für zulässig erklärt. Auch die Mehrheit der Agrargemeinschaft Waldinteressentschaft Igls (als hauptsächlich betroffener Grundeigentümer der Erweiterungsflächen) hat dem Ausbau zugestimmt.

  • Wie steht Ihre Liste/Partei – wie stehen Sie – zu diesem Projekt?
  • Welchen Einfluss wird dieses Projekt auf die Natur und die Bevölkerung in Igls haben?

8. Patscherkofelbahn

Der Patscherkofel und seine neue Bahn haben die Igler in den letzten Jahren massiv beschäftigt. Jetzt ist es so wie es ist, aber fertig ist dieses Projekt wohl noch nicht. Es fehlen die angekündigte Rodelbahn, für einen sinnvollen Winterbetrieb eine weitere Aufstiegshilfe und der Ausbau des Speicherteiches zum Badeteich.

  • Wie stehen Sie als wahlwerbender Teil der Sportstadt Innsbruck generell zum Projekt Patscherkofel „Neu“?
  • Für welche weiteren Maßnahmen stehen Sie zur Verfügung und was lehnen Sie ab?
  • Wie schaut Ihre Vision für den Patscherkofel und die übrigen Bergbahnen rund um Innsbruck aus?

9. IIG Projekt Widumsplatz

Die Mehrheit der IglerInnen wünscht sich bezüglich des IIG Projektes Widumsplatz eine Maximierung der öffentlich zugänglichen Parkplätze und vor allem eine Reduzierung des Baukörpers an der Iglerstraße um mindestens ein Stockwerk.

Dem Unterausschuss ist bewusst, dass es bei diesem Projekt einen geladenen Architektenwettbewerb gab und das Siegerprojekt umgesetzt werden soll.

Auch beim Projekt Pema III gab es einen Architektenwettbewerb und das Siegerprojekt wurde nun um zwei Geschosse gekappt.

  • Wie steht Ihre Liste/Partei – wie stehen Sie – zu diesem Projekt und den Wünschen der Igler Bevölkerung?

Comments are closed.